FANDOM


Ein Nazileutnant war 1936 auf Befehl von Colonel Dietrich und Major Gobler in der Tanis-Ausgrabungsstätte der Bundeslade vor Kairo (Ägypten) anwesend. Nach der Entdeckung der Bundeslade gehörte er zu den Männern, die den Transport des Konvois verteidigen wollten das Relikt Nachdem die Bundeslade auf einen Lastwagen verladen worden war, bestiegen der Leutnant, ein Kanonier und Major Gobler einen Truppentransporter, um die Arche vor dem amerikanischen Archäologen Indiana Jones und seinen Kameraden zu verteidigen. Während einer Verfolgungsjagd, die infolge der Ankunft von Jones folgte, fielen der Leutnant, Gobler und der Kanonier alle über eine Klippe, nachdem der Lastwagen vom Amerikaner entführt worden war.

Biographie Bearbeiten

Dieser deutsche Leutnant gehörte 1936 zu den Männern der NSDAP, die unter dem Befehl des französischen Archäologen Colonel Herman Dietrich, Major Gobler, aus dem Brunnen der Seelen in Tanis außerhalb von Kairo in Ägypten versuchten, die Bundeslade zu graben René Emile Belloq und Gestapo-Agent Major Arnold Ernst Toht. Die Bundeslade wurde von dem amerikanischen Archäologen Indiana Jones und seinen Mitarbeitern, einschließlich des arabischen Baggers Sallah Mohammed Faisel el-Kahir, über Nacht heimlich ausgegraben. Dietrich und Belloq konfrontierten sie jedoch, nahmen die Bundeslade in Empfang, nahmen Sallah und seine Männer fest und versiegelten Jones und Marion Ravenwood im Inneren der Höhle. Den beiden gelang es jedoch bald zu fliehen und endete damit, den Flying Wing in die Luft zu sprengen.

Nach der Zerstörung des Flying Wing entschied Oberst Dietrich, dass die Lade stattdessen mit einem Lastwagen von Tanis nach Kairo transportiert würde. Da Jones nicht wusste, wo er sich befand, beobachtete dieser Lieutenant, wie vier seiner Mitmenschen die Bundeslade in den Rücken eines Mercedes-Benz LG3000 beförderten, bevor er sich zusammen mit zwei anderen Männern und einem Sergeant und zwei anderen mit dem Relikt in Sicherheit brachte Männer vor dem Fahrzeug. Das Fahrzeug wurde von einem Mercedes-Benz G5-Truppenwagen geschützt, der von Major Gobler gefahren wurde, in dem sich der Leutnant befand, der auf dem Beifahrersitz saß, und den Schützen im Hintergrund. Hinter ihm befanden sich ein Motorrad und ein Seitenwagen, die von einem Fahrer und seinem Beifahrer gelenkt wurden. Als er in den Truppentransporter kam, setzte der Leutnant seine Brille auf.

Die Wüstenjagd Bearbeiten

Nach einem Mercedes-Benz 320 von 1937, der Oberst Dietrich, Major Toht, Belloq und deren Fahrer beförderte, kamen der Lastwagen, der Jeep und der Beiwagen. Alles schien gut zu laufen, als die Reise des Konvois durch die Wüste begann, aber Indiana Jones erschien prompt hinter dem Lastwagen auf einem arabischen Hengst. Goblers Kanonier fing an, Jones mit Schüssen abzuwehren, aber sowohl er als auch sein Pferd schafften es zum Truck und der Amerikaner sprang auf das Fahrzeug. Er öffnete die Tür an der Vorderseite des Lastwagens und schleuderte seinen Beifahrer in die Wüste, ehe er hinein sprang und den Fahrer rang. Ihre Schlägereien ließen einen Soldaten aus dem Heck des Lastwagens in die Windschutzscheibe des Truppenträgers fallen und zertrümmerten ihn. Die Soldaten im Rücken hatten Mühe, im Lastwagen zu bleiben, während dieser vor dem Kampf hin und her schwankte, sogar durch eine Baustelle ging und diese zerstörte. Dies war eine Ablenkung, die es Jones ermöglichte, den Fahrer aus dem Fahrzeug und über eine Klippe zu werfen.

Als sich dieser Leutnant dort befand, fuhr der Truppentransporter vorwärts, um den Lastwagen in die Höhe zu bringen, damit der Schütze den Archäologen erschießen konnte, der jetzt das Fahrzeug fuhr. Jones rammte jedoch in den Jeep und warf ihn in einen Wald. Als das Motorrad und der Beiwagen dasselbe taten, stieß der Lastwagen das Fahrzeug schnell vollständig um, aber während er dies tat, stolperte der Truppentransporter zurück auf die Straße und versuchte erneut, Jones zu erschießen, nur um gegen eine Klippe geschlagen zu werden zu seiner Zerstörung und dem Tod seiner Passagiere. Als der Jeep herunterfiel, stürzten sich der Kanonier und der Leutnant aus dem Fahrzeug. Gobler stürzte in dem Wagen herum und starb als erster auf dem felsigen Boden.

Hinter den Kulissen Bearbeiten

Der Nazi-Leutnant wurde vom verstorbenen Stuntman Reg Harding in Indiana Jones - Jäger des verlorenen Schatzes dargestellt, jedoch wurde sein Name im Abspann nicht erwähnt. Harding führte später Stunts in Indiana Jones und der Tempel des Todes durch.

Im dritten Entwurf des Filmskripts, geschrieben von Lawrence Kasdan, existiert diese Figur nicht. Stattdessen ist Major Arnold Ernst Toht derjenige im Truppewagen mit Gobler und stirbt neben ihm, nachdem er während der Wüstenverfolgung die Klippe hinuntergestürzt ist. Dies wurde aus dem endgültigen Film geschnitten, aber die Romanisierung des Films, Comic- und Storybook-Anpassungen zeigen immer noch diese Version von Ereignissen.

Obwohl der Rang des Charakters im Film nie erwähnt wird, zeigen seine Epauletten an, dass er ein Leutnant ist.

Auftritte Bearbeiten