FANDOM


Der Thuggee-Kult war eine geheime religiöse Gesellschaft mit Sitz in Indien. Sie sprachen in einer geheimen Sprache und Mitglieder (manchmal auch Thugs genannt) versammelten sich und verehrten die hinduistische Göttin Kali Ma mit barbarischen Menschenopfern in geheimen Tempeln. Die Briten, angeführt von Major William Sleeman, versuchten die Gruppe im frühen 19. Jahrhundert auszurotten und zwangen die Thuggee, in den Untergrund zu gehen. Ein treuer Priester von Kali versteckte zwei von fünf Shankara-Steinen in einer Diamantenmine in der Provinz Pankot, die später in einen geheimen Kali-Tempel umgewandelt wurde.

Geschichte Bearbeiten

Der Thuggee-Kult war eine jahrhundertealte Gruppe von Mördern, von denen angenommen wurde, dass sie von "Mohammaden" -Stämmen stammten, die für die friedliche Islamreligion unannehmbar wurden. Mitglieder durchstreiften Indien, Bengalen und Teile Tibets, um Reisende und Kaufleute zu erbeuten, die sie für reuelos hielten, indem sie sie mit einem Seidentuch erwürgten und ihre Wertgegenstände mitnahmen. Die Leichen der Opfer wurden zu Ehren der hinduistischen Göttin der Zerstörung Kali verstümmelt. Die Thuggee waren jedoch auch dafür bekannt, Pilger zu schützen, die die Meinung der Gruppe als gemischt empfanden.

Im 13. Jahrhundert wurden die Thuggee als steuerplichtige religiöse Organisation anerkannt, aber im 17. Jahrhundert hatten ihre Angriffe viele Angst vor dem Reisen auf der Straße hinterlassen, und die Entwicklung des indischen Schienennetzes machte es zunehmend schwieriger, Opfer zu finden. Stattdessen wandte sich der Thuggee gegen die Pilger und wurde von vielen als Eidbrecher und Mörder verachtet. Es wurde gesagt, dass der Kult einfach die Pilgerer verschont hatte, um zu vermeiden, dass der Zorn einer anderen Gottheit auf Kali herabkam.

Als Reaktion darauf wandten sich die Thuggee geheimnisvolleren Methoden zu, um sich zu verkleiden, Opfer außerhalb von kleinen Städten und Dörfern zu überfallen und ihre Gefangenen zum Opfer zu bringen. Inzwischen waren die Briten in Indien angekommen, und sie hatten wenig Interesse an den Aktivitäten von Thuggee. Sie wiesen Angriffe als wilde Tiere ab. Obwohl auch britische Kaufleute ins Visier genommen wurden, war es nicht so lange bis die Patrouillen der Armee verschwunden waren und die Beamten eine Erklärung forderten, wonach gegen den Thuggee etwas zu unternehmen sei.

Zwischen 1820 und 1850 zogen britische Truppen aggressiv durch Indien, um die Thuggee auszurotten. Kalis Verehrung wurde verboten, ihre Tempel wurden zerstört und die gefangenen Thuggee-Priester wurden hingerichtet. Trotzdem überlebte der Kult in kleineren Gruppen.

1930 konfrontierten Indiana Jones und Marya Smirnova die Gemeinschaft eines auferstandenen Thuggee-Tempels in Bhubaneshwar. Sie entdeckten, dass der anglo-indische Hauptmann Blake die Thug-Praktiken wiederbelebt hatte, um die Völker beider Länder zurückzuschlagen, die sein gemischtes Erbe abgelehnt hatten.

Fünf Jahre später traf Jones im Pankot-Palast auf eine weitere aufstrebende Thuggee-Gemeinde, angeführt vom Hohepriester Mola Ram. Ram versuchte, die indische Unabhängigkeit von der britischen Herrschaft zu erreichen, allerdings mit gewalttätigen Mitteln, im Gegensatz zu den bekannteren friedlichen Methoden von Mahatma Ghandi. Danach plante Mola Ram, systematisch die Weltreligionen zugunsten des Thuggeeismus auszurotten.

Der Pankot-Kult konnte durch die Zusammenarbeit von Pankots Premierminister Chattar Lal im Verborgenen operieren. Es wurde aufgelöst, als Mola Ram getötet wurde und die Mitglieder entweder von Captain Phillip Blumburtts Truppen getötet oder gefangengenommen wurden. Obwohl Lal entkommen konnte, hielten die Briten wachsam nach Lal Ausschau, sollte er versuchen, einen weiteren Kali-Tempel zu errichten.

Auftritte Bearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.